Schäffler tanzen vor Volksbank

Volksbank unterstützt Schäffler aus Geiselhöring, Schwarzach und Ergoldsbach mit insgesamt 1.600 Euro Spende

Ein besonderes Jahr für die Gemeinden Geiselhöring, Schwarzach und Ergoldsbach. Und zwar wurde heuer der bekannte Schäfflertanz aufgeführt und dies ist nur alle sieben Jahre der Brauch. Da es nur noch wenige Ortschaften in Bayern gibt, die diesen Tanz aufführen, ist es somit eine besondere Tradition, die hier noch aufrechterhalten wird. Der Schäfflertanz stammt aus dem Jahr 1715, um nach der Pest, die in Bayern herrschte, wieder Lebensfreude zu vermitteln und die Bevölkerung, die sich aus Angst vor dem schwarzen Tod kaum mehr auf die Straße traute, zu beruhigen. Neben den Tänzern, die mit Buchszweigen umwickelten Kränzen um das Schäfflerfass tanzen, gibt es zwei Vortänzer, Fassschlager, die mit ihrem Werkzeug im Takt der Musik symbolisch Fassreifen aufziehen, den Standarten- und Kronen-Träger, Reifenschwinger sowie Clowns.
Vergangenen Freitag tanzten die Geiselhöringer Schäffler vor dem Volksbankgebäude in Geiselhöring. Insgesamt haben die Schäffler sechzig Auftritte während der Faschingszeit. Der diesjährige Schäfflertanz findet in Geiselhöring zum 18. Mal statt und kann auf eine 125-jährige Geschichte zurückblicken. Die Volksbank bedachte den Verein großzügig mit einer Spende in Höhe von 600 Euro und einer Brotzeit für die fleißigen Tänzer.

Auch vor der Volksbank-Hauptstelle am Straubinger Stadtplatz war der Tanz am Rosenmontag zu sehen. Jedoch von der Schwarzacher Schäfflergruppe, die von der Degernbacher Blaskapelle musikalisch unterstützt wurde. Diese besteht aus 45 Mitwirkenden, deren Vorsitzendem Hubert Venus eine gute Mischung aus Jung und Alt sehr wichtig ist. Als Dank bekamen diese auch eine Spende in Höhe von 750 Euro.

Am Faschingsdienstag präsentierte sich die Ergoldsbacher Schäfflergruppe vor deren Volksbank Geschäftsstelle. Auch hier wurde eine Spende in Höhe von 250 Euro übergeben.

Schäfflertanz
Vorstand Norbert Herten übergab der Schäfflergruppe aus Schwarzach einen Spendenscheck in Höhe von 750 Euro.