Digitale Zukunft für kleine Straubinger

Elternbeirat der Grundschule St. Peter sammelt 3.035,- Euro für einen multifunktionalen Touchscreen.

Die Digitalisierung an bayerischen Schulen ist Voraussetzung für modernen und zeitgemäßen Unterricht. Sinnvoller Weise werden Kinder nicht erst an weiterführenden Schulen, sondern bereits an der Grundschule an die neuen Medien herangeführt. Die Grundschule St. Peter hatte es sich zum Ziel gesetzt durch die Anschaffung eines multifunktionellen Touchscreens hierfür die erforderlichen Voraussetzungen zu schaffen und Kinder behutsam mit den neuen Medien in Kontakt zu bringen. Um die Kosten in Höhe von 2.500,- Euro hierfür finanzieren zu können, präsentierte sich der Elternbeirat  auf der Crowdfunding-Plattform der Volksbank Straubing und bat um Hilfe aus der Bevölkerung.
Auf der Plattform zeigen soziale, karitative, kulturelle und öffentliche Einrichtungen, Initiativen und Vereine aus der Region ihre Projektideen. Interessierte können ihre Lieblingsprojekte finanziell unterstützen und die Umsetzung ermöglichen. Einzige Voraussetzung ist die Gemeinnützigkeit der Initiative. Für die Initiatoren bietet die Plattform ganz neue Möglichkeiten, um Unterstützer für sich zu gewinnen.

Soziales Engagement
„Viele schaffen mehr“ fördert das Engagement in unserer Region. Denn mit der Plattform ist konkretes Helfen vor Ort möglich. Und nur wenn viele Bürger die tollen Projekte unterstützen, können wir alle gemeinsam nachhaltig etwas bewegen“, so Markus Böhm, Projektinitiator des Elternbeirates. Für Markus Böhm ist es bereits das zweite Projekt, das er erfolgreich mitbegleitet hat. Anfang 2017 sammelte er über die Plattform knapp 9.000 Euro für die Nachwuchsarbeit des EHC Straubing. „Während der Finanzierungssumme haben wir ordentlich die Werbetrommel gerührt. Dadurch konnten wir unser gestecktes Ziel sogar übertreffen und haben insgesamt 3.035,- Euro sammeln. Ich möchte mich ganz herzlich bei den zahlreichen Unterstützern unserer Aktion bedanken“, so Böhm.

Volksbank als Initiator
Getreu dem genossenschaftlichen Prinzip‚ „was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele gemeinsam“, hat die Volksbank Straubing die Crowdfunding-Initiative „Viele schaffen mehr“ ins Leben gerufen. Denn die gemeinschaftliche Unterstützung vieler unterschiedlicher Menschen ermöglicht die Realisierung von Ideen, die vorher mangels finanzieller Mittel nicht umsetzbar waren“, erläutert Norbert Herten, Vorstandsmitglied der Bank. So stellt die Volksbank die Onlineplattform für „Viele schaffen mehr“ zur Verfügung und bewirbt diese im Rahmen ihrer Kommunikationsmaßnahmen. Darüber hinaus tritt sie auch als Co-Funder auf. Die Volksbank erhöht jede Spende ab 5,- Euro um 5,- Euro. Insgesamt konnten bereits über 94.000,- Euro gesammelt und 17 Projekte erfolgreich finanziert werden.

Crowdfunding – so funktioniert „Viele schaffen mehr“
Die Finanzierung eines gemeinnützigen Projekts über die Crowdfunding-Plattform von „Viele schaffen mehr“ ist in drei Phasen unterteilt. Zuerst beschreiben die Vereine und Initiativen ihre Projekte auf der Plattform und legen die Projektsumme fest, die sie anstreben. In der zweiwöchigen Startphase müssen dann ausreichend Fans gewonnen werden, um für die darauffolgende Finanzierungsphase freigeschaltet zu werden. In den rund 3 Monaten der Finanzierung sind die Projektinitiatoren dazu aufgefordert, die im Vorfeld festgelegte Projektsumme zu erreichen. Ist dies gelungen, beginnt die Umsetzung der Projekte.

St. Peter
(v. l.): Markus Böhm, Gundula Hiendl, Johanna Weiser, Ursula Urban und Norbert Herten.