Verleihung des Gymnasialpreises der Stiftung Nachwachsender Rohstoffe

Bereits seit 2006 werden die besten Arbeiten zum Thema "Nachwachsende Rohstoffe" im Hause der Volksbank Straubing ausgezeichnet. Dabei stellt die Volksbank das Preisgeld in Höhe von 2.000,- Euro zur Verfügung. Die fachmännische Beurteilung der wissenschaftlichen Arbeiten erfolgte wieder durch eine kompetente Jury von C.A.R.M.E.N. e. V.

Neun Abiturienten der umliegenden Gymnasien zeigten hierbei besonderes Interesse und Verantwortungsbewusstsein für Natur und Umwelt.

1. Preis

Anna-Maria Gierl  (Gymnasium der Ursulinen, Straubing)
„Hopfen als Heilpflanze“
Marie-Theres Wirth (Veit-Höser-Gymnasium, Bogen)
„Autarkie auch in klein? Ein Energienutzungsplan für Hunderdorf“

 

2. Preis

Matthias Tobler (FOS, Straubing)
„Untersuchungen zum Wirkungsgrad eines bestehenden Algenreaktors zur CO2-Fixierung und dessen Weiterentwicklung“

Charlotte Heusinger (Veit-Höser-Gymnasium, Bogen)
„Im Winter warm, im Sommer kühl: Dämmstoffe“

Timm Holzner (Veit-Höser-Gymnasium, Bogen)
„Wie Latex läuft, schützt und hüpft“

 

3. Preis

Theresa Bugl (FOS, Straubing)
„Optimierung einer Biogasanlage durch Änderung der Substratzusammensetzung am Beispiel einer Biogasanlage aus der Region“

Thomas Neidl (Veit-Höser-Gymnasium, Bogen)
„Bioethanol – Zum Fahren oder doch zum Trinken“

Julian Blümel (Ludwigsgymnasium, Straubing)
„Vergleich künstlicher und natürlicher Düngemittel“

 

Sonderpreis:

Helena Schreyer (Gymnasium der Ursulinen, Straubing)
„Die Bedeutung des Hopfens im Bier"