„Wer lenkt mich ab?“

23. ökumenischer Motorradfahrer-Gottesdienst am 5. Mai – Mit Sicherheit viel Spaß

Mehrere tausend Motorradfahrer aus der gesamten Region werden am Sonntag, 5. Mai, zum 23. ökumenischen Motorradgottesdienst in der Messehalle der Joseph-von-Fraunhoferhalle erwartet. Die Initiatoren rund um den evangelischen Pfarrer Hasso von Winning und den katholischen Pfarrer Kilian Limbrunner stellten am Donnerstagvormittag das vielfältige Rahmenprogramm vor, das vor allem der Sicherheit der Motorradfahrer dienen soll.
Vor 23 Jahren, beim ersten ökumenischen Motorradfahrer-Gottesdienst mit 120 Teilnehmern, habe er sich diese unglaubliche Entwicklung nicht träumen lassen, gestand Pfarrer Hasso von Winning. Mit dem Polizeipräsidium Niederbayern, dem Polizeiverwaltungsamt, der Kreisverkehrswacht, dem ADAC, dem Fahrlehrerverband und der Feuerwehr haben sich im Laufe der Jahre weitere wichtige Organisationen den beiden Kirchen angeschlossen, um die Motorradfahrer auf die bevorstehende Saison einzustimmen und für das Thema Sicherheit zu sensibilisieren.
„Wer lenkt mich ab?“ sei als Thema für den diesjährigen Motorradgottesdienst gewählt worden. Die beiden Geistlichen wollen damit die Motorradfahrer auf Gott aufmerksam machen, der es gut mit den Menschen meint. „Da ist jemand, der Interesse an mir hat, der noch Pläne mit mir hat.“
Weil Musik für die Seele bei den Teilnehmern des Gottesdienstes gut ankomme, ist heuer Liedermacher Siegfried Fietz für die musikalische Gestaltung zuständig. Auch scheinbar starke Motorradfahrer bräuchten Räume, um ihre Gefühle ausdrücken zu können: „Beim Totengedenken haben wir schon viele Tränen fließen sehen.“
Ein kurzer Augenblick kann fatale Folgen haben
Die Unfallzahlen würden belegen, wie stark Motorradfahrer im Straßenverkehr gefährdet sind, sagte Melanie Ott vom Polizeipräsidium Niederbayern. Bei 1 062 Unfällen im vergangenen Jahr in Bereich des Polizeipräsidiums seien 996 Motorradfahrer verletzt und 22 getötet worden. Deshalb engagiere sich die Polizei, um die Motorradfahrer für das Thema Sicherheit zu sensibilisieren. Das Thema des Motorradgottesdienstes spiele bei vielen Unfällen eine entscheidende Rolle: „Oft reicht ein kurzer Augenblick der Unaufmerksamkeit und schon ist es passiert“, sagte Melanie Ott. Gedankenlosigkeit, ein Streit, laute Musik und natürlich das Handy seien häufig die Ursachen für Unfälle mit fatalen Folgen.
Fahrsicherheitstraining für Motorradfahrer
Weil nicht nur das Fahrzeug, sondern auch der Fahrer am Anfang der Motorradsaison wieder auf Vordermann gebracht werden muss, empfiehlt Bernhard Schräpler, Vorsitzender des Fahrlehrerverbands, auch älteren Bikern die Teilnahme an einem kostenlosen Fahrsicherheitstraining. Am Ostersamstag, 20. April, von 11 bis 14 Uhr haben alle Biker dazu vor den Ausstellungshallen Am Hagen Gelegenheit.
Die Kreisverkehrswacht biete ab 6. April mehrere Sicherheitskurse für Motorradfahrer auf dem Gelände der Gäubodenkaserne Mitterharthausen an, berichtete Dieter Kluske, stellvertretender Vorsitzender der Kreisverkehrswacht und Mitarbeiter des Polizeiverwaltungsamts. Am 5. Mai werde das Polizeiverwaltungsamt über verschiedene Sicherheitsaspekte rund ums Motorradfahren informieren. Bei einem Gewinnspiel warten Preise im Wert von 2 500 Euro auf die Teilnehmer. Mit einem Feuerwehrfahrzeug werde sich der Zentrumslöschzug beim Motorradgottesdienst präsentieren, sagte Stadtbrandinspektor Michael Schießl. Die Kontrollgruppe Motorrad des Polizeipräsidiums Niederbayern wird über ihre Aufgaben informieren, berichtete der Leiter der Kontrollgruppe, Stefan Schneider. Das BMW Service Zentrum Dingolfing stelle aktuelle BMW-Motorräder vor und die vielen Möglichkeiten der Sicherheitstechnik, erklärten Johannes Radlmaier und Alexander Schober und luden zu ihrem Saisonauftakt am 6. April nach Dingolfing ein.
Der Kreisverband der Volksbanken und Raiffeisenbanken unterstützt den Biker-Gottesdienst seit vielen Jahren, betonten Katrin Wagner von der Volksbank und Irmgard Wagner von der Raiffeisenbank. Die R+V-Versicherung ist ebenfalls als Sponsor mit dabei, weil Unfälle verhindern für alle Beteiligten günstiger sei als Schäden zu regulieren, sagte Bezirksdirektor Lorenz Bartonek.
Nach dem Gottesdienst, der um 14 Uhr in der Messehalle beginnt, können sich alle Motorradfahrer von den Geistlichen persönlich segnen lassen. Ein gemeinsamer Motorradkorso durch die Innenstadt ist der traditionelle Schlusspunkt der Veranstaltung.

Quelle: Straubinger Tagblatt

Organisatoren und Sponsoren stellten das Rahmenprogramm des 23. ökumenischen Motorradfahrer-Gottesdienstes am Sonntag, 5. Mai, vor. Ab 11 Uhr dreht sich rund um die Fraunhoferhalle alles um die Biker.