Politik und Wirtschaft im Dialog

Die politischen Mandatsträger der Region trafen sich zum Meinungsaustausch mit den beiden Vorständen der Volksbank Straubing.

Wie jedes Jahr luden die Vorstände der Volksbank auch heuer die politischen Mandatsträger aus der Region zum konstruktiven Meinungsaustausch "Politik trifft Wirtschaft" in die Bank ein. Alois Rainer, MdB (CSU), Josef Zellmeier, MdL (CSU), und Erhard Grundl, MdB (Bündnis 90, Die Grünen), erörterten dabei mit den beiden Vorständen Edmund Wanner und Norbert Herten aktuelle Themen aus Wirtschaft, Politik und Gesetzgebung.

Nach wie vor haben die Regionalbanken drei große Herausforderungen zu bewältigen: Die Niedrigzinsphase, die unverhältnismäßige Regulatorik sowie die zunehmende Digitalisierung, erläuterte Edmund Wanner, Vorstandsvorsitzender der Volksbank. Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase sei die für das Geschäftsergebnis der Banken wichtige Zinsdifferenz zwischen Spareinlagen und vergebenen Krediten deutlich gesunken. Hinzu kommen die verschärften Regulierungen für die Finanzbranche. Der dadurch bedingte bürokratische Aufwand trifft die Regionalbanken infolge ihrer geringen Größe ungleich stärker als die meisten Großbanken. Edmund Wanner und Norbert Herten nahmen das Gespräch auch zum Anlass, positiv hervorzuheben, dass sich die anwesenden Mandatsträger für eine verhältnismäßige Regulierung von regionalen Kreditinstituten einsetzen. „Mit diesem Votum setzen sich Bundestag und Landtag für den gesamten Mittelstand in Bayern und Deutschland ein“, betonte Edmund Wanner. Es sei wichtig, dass die Regionalbanken von unangemessenen Berichtspflichten befreit werden, die einen immensen Aufwand verursachen, aber keinen Beitrag zur Finanzstabilität leisten.

„Wir leben von der Nähe vor Ort“, erläutert Vorstand Norbert Herten. „Auf die Geldpolitik der EU und die Regulierungsvorschriften haben wir leider keinen Einfluss. Beeinflussen können wir jedoch unsere eigene Kostenstruktur. Es geht jedoch gegen unser Selbstverständnis, Abstriche in der Flächenpräsenz oder in der Beratungsqualität zu machen“. Die Volksbank nutze konsequent die sich aus der Optimierung von Geschäftsabläufen ergebenden Kostensenkungspotenziale.

„Wir sind mit unseren Mitarbeitern hervorragend aufgestellt und pflegen langfristige, gute Beziehungen mit unseren Firmen- und Privatkunden“, so die beiden Vorstände.

Die Politiker betonten einstimmig, dass die Volksbank durch die Nähe und den persönlichen Kontakt das Vertrauen der Kunden genieße. Sie würden Sparer, Anleger und lokale Unternehmen mit verlässlichen Finanzprodukten versorgen und seien wichtiger Arbeitgeber und Ausbilder in der Region.

Mit 22 Geschäftsstellen und einer Bilanzsumme von 1,150 Milliarden Euro gehört die Volksbank zu den großen Genossenschaftsbanken in Deutschland und kann ihren Kunden, gemeinsam mit den Partnern der Genossenschaftlichen FinanzGruppe, die gesamte Palette an Finanzdienstleistungen aus einer Hand anbieten.

Politik trifft Wirtschaft
(v.li.): Josef Zellmeier, Alois Rainer, Edmund Wanner (Vorstandsvorsitzender), Norbert Herten (Vorstand) und Erhard Grundl.